Baby schläft nur bei Mama ein

Hilfe, mein Baby schläft nur bei Mama ein! 7 Tipps wie es auch beim Papa klappt.

Teile den Beitrag:

Viele Familien kennen es: Das Baby schläft nur bei Mama ein. Auch wenn Papa gern übernehmen würde und Mama dringend eine Auszeit bräuchte, will es einfach nicht klappen. Gerade wenn das Baby normalerweise in den Schlaf gestillt wird, trauen sich Mama und Papa manchmal nicht wirklich zu tauschen. Doch ob das Einschlafen bei Papa gelingt hat mit dem Einschlafstillen nicht unbedingt etwas zu tun. Ich habe in diesem Artikel 7 Tipps zusammengestellt, die euch helfen, dass auch der Papa das Baby ins Bett bringen kann.

Baby schläft nur bei Mama ein - So klappt es auch bei Papa

Tipp 1, wenn dein Baby nur bei Mama einschläft: Bindung zu Papa stärken

Die wichtigste Grundlage, damit dein Baby auch bei Papa einschläft und nicht nur bei dir, ist für eine starke Bindung zwischen Papa und Baby zu sorgen. Für eine gute Bindung ist dabei nicht die Menge an Zeit entscheidend, die eine Person mit dem Baby verbringt, sondern wie feinfühlig die Person auf die Signale und Bedürfnisse des Kindes eingeht. Je früher der Papa also Aufgaben in der Pflege des Babys übernimmt desto besser. So kann der Papa schon von Anfang an in die Abendroutinen mit eingebunden werden.

Ist das bisher nicht der Fall gewesen und dein Baby ist schon etwas älter, dann kann der Papa ab sofort nach und nach Aufgaben am Abend übernehmen oder zumindest bei den Aufgaben anwesend sein, sodass er bald als Bezugsperson auch am Abend akzeptiert wird.

Auch tagsüber (zum Beispiel am Wochenende) sollte der Papa aktiv Zeit mit seinem Kind verbringen und so die Bindung zum Kind stärken. Die Kinder profitieren in der Regel sehr davon, gerade auch weil Papas oft ganz anders spielen und mit dem Kind umgehen als Mamas. Körperkontakt (zum Beispiel beim Tragen im Tuch oder einer Trage) hilft übrigens ganz nebenbei durch die Ausschüttung bestimmter Hormone (z.B. dem Liebeshormon Oxytocin) die Bindung zu stärken. Also Papa: Ran an die Trage!

7 Tipps wie einschlafen bei Papa klappt

Dein Baby schläft nur bei Mama ein? Probiere Tipp 2: Bindungstank zu Mama füllen

Schon das einschlafen selbst ist eine Trennungssituation. Wenn Mama dann dabei auch noch nicht da ist, weil Papa übernehmen soll/will, dann gleich doppelt. Damit dein Baby in dem Moment in der Lage ist, sich auch auf den Papa als sicheren Hafen einzulassen, ist es wichtig, dass sein „Beziehungstank“ zur Mama voll ist.
Ideen zum Beziehungstank füllen :

  • Stille dein Baby z.B. noch einmal, bevor Papa übernimmt
  • Trage dein Kind am Tag viel im Tragetuch oder der Tragehilfe, durch den Körperkontakt wird die Bindung ganz automatisch gesträrkt
  • Verbringe bewusst aktive Zeit mit Deinem Kind die ihr schön gestaltet. Ihr könnt dabei zum Beispiel Bindungsspiele nutzen
Baby schläft nur bei Mama ein - So klappt es auch bei Papa

Tipp 3, damit dein Baby nicht nur bei Mama einschläft: Dein Baby ist wirklich müde

Dieser Tipp ist im Grunde immer wichtig, auch wenn Mama ihr Baby schlafen legen möchte. Denn wenn dein Baby noch gar nicht wirklich müde ist, wird das Einschlafen deutlich länger dauern und schwieriger sein. Ob dein Baby müde ist, erkennst du an seiner Stimmung (Babys werden schnell „knatschig“, wenn sie müde sind, manche wirken eher in sich gekehrt) und am Verhalten (erhöhtes Saugbedürfnis, manche Babys werden aktiver und strampeln viel, manche werden deutlich ruhiger, Gähnen und auch Augenreiben).
Klappt das einschlafen trotzdem nicht, und wirkt das Kind eher wach und zufrieden und will spielen, dann das einschlafen abbrechen und nach ca 45min einen neuen Versuch starten.

7 Tipps wie einschlafen bei Papa klappt

Tipp 4 zum Einschlafen bei Papa: Papa eigene Wege finden lassen

Es ist für uns Mamas nicht immer ganz einfach, die Papas einfach mal machen zu lassen. Schläft dein Baby bisher nur bei Mama ein sind wir oft schnell zur Stelle und wollen übernehmen. Viel zu oft greifen wir ein und „helfen“ bevor Papa und Baby eine Chance haben eine eigene Lösung zu finden.

Gerade wenn das Baby einmal weint, ist es für Mama nicht leicht zuzuschauen und die Füße still zu halten. Das kennst du auch, oder? Aber wenn Papa nie eine Chance hat auszuprobieren was gut klappt und was nicht, dann wird es nicht besser werden. Auch wir Mamas sind nicht als Profi vom Himmel gefallen! Wir haben auch oft viel ausprobieren müssen, bevor wir unsere eigenen Strategien hatten.

Solange der Papa dein Baby begleitet und nicht alleine lässt, wird es kein Trauma davon tragen. Auch wenn es einmal weinen muss. Auch Babys dürfen schlechte Laune haben und es doof finden, wenn Mama nicht da ist!
Gerade wenn dein Baby normalerweise in den Schlaf gestillt wird, muss sich Papa natürlich andere Wege suchen.

Gute Alternativen, die auch Papa nutzen kann:

  • Körperkontakt: Kuscheln wirkt beruhigend und befriedigt das wichtige Grundbedürfniss nach Nähe
  • Bewegung: Auch Bewegung wirkt sehr beruhigend und hilft Babys einzuschlafen. Am besten eignen sich ruhige langsame Bewegungen. Zum Beispiel mit großen Schritten durch die Wohnung gehen und bei jedem Schritt leicht in die Knie gehen
  • Tragen im Tuch oder in einer Tragehilfe: Im Tuch tragen kombiniert auf einfache Weise die ersten beiden Punkte. Und es hat durch die Enge noch einen zusätzlichen beruhigenden Effekt. Sollte das nicht ausreichen kann man mit Kind im Tuch am besten einen kurzen Spaziergang machen. Das wirkt oft Wunder!
  • Summen oder andere beruhigende Geräusche: Staubsauger, Fön und Dunstabzugshaube sorgen mit ihren beruhigenden Geräuschen oft für ein schnelleres Einschlafen. Auch ein gleichmäßiges und leises Summen kann deinem Baby beim Einschlafen helfen.

So schläft dein Baby bestimmt bald nicht mehr nur bei Mama ein.

Baby schläft nur bei Mama ein - So klappt es auch bei Papa

Tipp 5 damit dein Baby nicht nur bei Mama einschläft: Mama ist nicht da

Damit Papa und Baby in Ruhe ihren eigenen Weg finden können, ist es am einfachsten, wenn Mama nicht da ist. So mindert man die Gefahr, dass Mama zu schnell eingreift, denn sie bekommt gar nicht mit, ob das Baby weint. Und Papa ist weniger nervös, weil er nicht das Gefühl hat Mama hört mit und sitzt auf heißen Kohlen.

Und auch das Baby wird deutlich heftiger protestieren, wenn es weiß, dass Mama da ist! Egal wie klein dein Baby also ist, verabschiede dich von deinem Baby und geh raus. Mach einen langen Spaziergang, triff dich mit einer Freundin oder mach ein wenig Sport! Genieße diese Auszeit und lass Papa und Baby ihr Ding machen. Schon bald wird es dann auch nicht mehr nötig sein, dass du rausgehst, damit Papa euer Baby schlafen legen kann.

7 Tipps wie einschlafen bei Papa klappt

Dein Baby schläft nur bei Mama ein? Versuche Tipp 6 zu beherzigen: Trauer des Kindes begleiten und Aushalten

Dein Kind in seiner Trauer, dass Mama gerade nicht da ist, zu begleiten ist nicht das gleiche wie es schreien zu lassen! Ein Kind das liebevoll vom Papa begleitet wird, während es weint erleidet auch kein Trauma, keine Sorge.
Babys beruhigen sich über Co-Regulation. Das heißt, dein Baby nutzt deine Beruhigungsmechanismen (also unter anderem dein Parasympathisches Nervensystem) um sich zu beruhigen. Wenn also dein Parasympathisches Nervensystem gut funktioniert, kann sich dein Baby besser beruhigen!

Damit das klappt kannst du auf Strategien wie Atemübungen, Visualisierungen oder auch kleine Meditationen zurückgreifen. Du kannst (über Kopfhörer oder mit deinem Baby) Entspannungsmusik oder Traumreisen anhören. Alles was dir hilft bei dir zu bleiben und dich zu beruhigen hilft auch deinem Baby.

Hilfreich ist es auch, wenn du selbst überzeugt bist von dem was du tust. Bist du unsicher, zweifelst ob das hier klappt, oder hast eigentlich gar keine Lust darauf, dann spürt dein Kind dies und wird viel mehr protestieren

7 Tipps wie einschlafen bei Papa klappt

Tipp 7 zur Einschlafbegleitung mit Papa: Ablehnung nicht persönlich nehmen

Trotz allem will dein Baby vielleicht einfach nur bei Mama sein und zeigt dir dies ziemlich deutlich. Nimm diese Ablehnung bitte nicht persönlich! Mama ist in aller Regel die primäre Bindungsperson und deshalb gerade wenns ans Schlafen geht die Nummer 1.

Auch wenn die Bindung von Papa und Baby sehr gut ist, gibt es immer wieder Phasen, in denen das Baby nur die primäre Bindungsperson akzeptiert. Das ist ganz normal und gehört zur Entwicklung dazu. Manchmal hilft es dies zu akzeptieren und eine kurze Pause zu machen. Und die Beziehung zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu intensivieren. Mach dir dabei einfach bewusst, dass dein Kind ein normales und sinnvolles Verhalten zeigt und dich nicht als Person ablehnt.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel neue Tipps und Ideen liefern, wenn dein Baby nur bei Mama einschläft. Wenn du die Tipps ausprobiert hast lass mir bitte einen Kommentar da und berichte von deinen Erfahrungen. Dein Baby wird schon regelmäßig vom Papa ins Bett gebracht? Super, dann schreib doch mal eure Erfahrungen und Tipps in die Kommentare.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn gerne mit anderen.

Deine Katharina
Teile den Beitrag:

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Katharina Dreier

Als zertifizierte Schlaf- Still- und Trageberaterin, sowie Fachkraft für Babygeleitete Beikost findest du bei mir Hilfe und Antworten bei allen Fragen und Problemen rund um die Themen Baby- und Kleinkinderschlaf, Beikost, Stillen und Tragen.

So kann ich dir helfen

Breifrei-Kurs

Alle Informationen die du für eine entspannte Beikostzeit brauchst!

Schlafberatung Online und in Nordhorn und Umgebung

Schlafberatung

Besserer Schlaf für dein Baby – Dein Weg zu entspannten Familiennächten

Stillberatung Online und in Nordhorn und Umgebung

Stillberatung

Endlich unkompliziert, schmerzfrei und unbeschwert Stillen, damit du die Zeit mit deinem Baby wieder genießen kannst

Trageberatung

Finde die perfekte Trageweise für Dich und Dein Baby!

Rectusdiastase schließen

Endlich wieder eine schöne und stabile Mitte mit der Tupler Technik!

Kangatraining

Du wirst fit – Und dein Baby macht mit! Dein bestes Workout in Geborgenheit